schriftdolmetschen kurz erklärt

SchriftdolmetscherInnen schreiben mit, was gesprochen wird, damit hörgeschädigte Menschen Reden, Vorträge oder Ähnliches durch Mitlesen verfolgen können.

wir bieten

einen professionellen, zertifikatgestützten Dienst, kundenorientierte Leistungen und ein freundliches Auftreten.

Schriftdolmetschen

SchriftdolmetscherIn ist ein vom Deutschen Schwerhörigenbund e. V. zertifiziertes Berufsbild, das auf die wachsende Zahl von Menschen mit Hörschädigung reagiert. In Deutschland gibt es schätzungsweise 15 Millionen hörgeschädigte Menschen, das ist ein Fünftel der deutschen Bevölkerung. 

SchriftdolmetscherInnen unterstützen dabei, Kommunikationsbarrieren zu überwinden, damit hörgeschädigte Menschen weiter am Leben teilhaben können. Unsere Mitschriften fördern im Übrigen auch das Resthörvermögen, denn sie trainieren, (vergessene) Lautfolgen (wieder) Worten zuzuordnen.

Schriftdolmetschen – was ist das?

Wir sind KommunikationshelferInnen im Einsatz. Wir verschriftlichen an Ort und Stelle, was gesagt wird. Sie können live mitlesen: am Laptop-Bildschirm oder bei größeren Veranstaltungen über eine Beamerprojektion.

Schriftdolmetschen – wie funktioniert das?

Ergebnis unserer Arbeit ist immer ein Text. Das gesprochene Wort schreiben wir für Sie auf einer externen Tastatur mit. Den entstandenen Text können Sie live mitlesen. Ab einer Stunde begleiten wir Sie in der Regel zu zweit, um Ihnen immer die bestmögliche Qualität bieten zu können - denn Schriftdolmetschen erfordert eine sehr hohe Konzentrationsleistung.

Schriftdolmetschen – wer sind wir?

Wir sind die Profis im Mitschreiben.
Wir haben eine Ausbildung durchlaufen.
Wir sind zertifiziert durch den Deutschen Schwerhörigenbund e. V.

Schriftdolmetschen - für wen?

  • Schwerhörige, Ertaubte und Gehörlose
  • Organisationen und Unternehmen
  • Ämter und öffentliche Einrichtungen

Einsatzbereiche

Wir bieten Live-Mitschriften vor Ort

  • beim Arztbesuch
  • bei Terminen in Ämtern
  • bei Vorlesungen an der Universität
  • in der Schule
  • bei Sitzungen und Meetings
  • am Arbeitsplatz
  • in der Kirche bei Taufen, Beerdigungen oder normalen Gottesdiensten
  • und überall, wo Sie es brauchen

Nach vorheriger Absprache

  • Protokolle
  • Hilfe bei der Antragstellung auf eine Schriftdolmetscherin

Kostenübernahme

  • Krankenkasse
  • Rentenversicherung
  • Arbeitsamt
  • Integrationsamt
  • Studentenwerk u.a.

Ihr Anspruch auf Kommunikationshilfen ergibt ich aus dem Sozialgesetzbuch IX (SGB IX) und dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG). In den jeweiligen Vorschriften werden die Regelungen der UN-Behindertenkonvention im deutschen Recht umgesetzt.